Loading...

Warum ist die Bio-Prophylaxe eine gute Alternative zur klassischen PZR?

Zahnarzt Dr. med. dent. Torsten Renneberg erklärt das schonende Verfahren

Nachhaltigkeit und Achtsamkeit sind große Themen unserer Zeit und auch mittlerweile in der Zahnheilkunde angekommen. Die eigene Gesundheit ist ein hohes Gut. Besonders Patienten mit Allergien und Unverträglichkeiten machen Schadstoffe, die versteckt in vielen Produkten enthalten sind, zu schaffen. Denn leider beherrschen so genannte Weichmacher immer noch unseren Alltag und gelangen über Mikroplastik in die Umwelt und in die Nahrung. Sie sind eine große Gefahr für unseren Organismus. Der Koblenzer Zahnarzt Dr. Torsten Renneberg verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Er kennt die Sorgen der Patienten und die Anzeichen, die durch eine körperliche Dysbalance entstehen können. Dazu zählen beispielsweise Unwohlsein, Gereiztheit oder Entzündungen. „Für diese Risikogruppe, aber auch für Patienten, die sich bewusst für einen nachhaltigen und klimafreundlichen Lebensstil entschieden haben, bietet sich eine biologische professionelle Zahnreinigung als Alternative zur klassischen professionellen Zahnreinigung (PZR) an“, erklärt Dr. Renneberg.

Die Zahnreinigung mit Naturheilprodukten

Die Zähne werden in der Regel von einer Prophylaxe-Mitarbeiterin professionell und sanft gereinigt. „Die Bio-Prophylaxe unterscheidet sich von der klassischen professionellen Zahnreinigung zunächst dahingehend, dass die herkömmlichen Reinigungs- und Pflegemittel gegen bioverträgliche und natürliche Präparate ausgetauscht werden. Auf chemische Zusatzstoffe wird vollständig verzichtet“, so der Zahnarzt. Vor der professionellen Zahnreinigung werden die Zähne mit einer antibakteriellen Silberspülung umspült. Zur Pflege der Lippen wird Kokosöl aufgetragen. Die Zahnreinigung erfolgt hauptsächlich mit Handinstrumenten, die effektiv reinigen, aber schonend für Zähne und Zahnfleisch sind. Moderne Prophylaxe-Geräte, die sehr sanft reinigen, können ebenfalls zum Einsatz kommen. Anschließend folgt die Politur der Zähne, da sich auf glatten Zahnoberflächen Zahnbelag nicht so leicht festsetzt. „So sind die Zähne für die folgende Zeit noch besser vor Karies und Parodontitis geschützt“, weiß der Experte. Bei der Bio-Prophylaxe findet die Politur mit selbst angemischten Politurpasten statt (z.B. Heilerde, Kieselerde, Bimsstein oder andere Naturprodukte). Im nächsten Schritt werden die Zwischenräume mit Interdentalraumbürsten und Zahnseide gereinigt sowie die Schleimhaut mit natürlichen Spülungen desinfiziert. Zum Schluss findet eine Schmelzhärtung ohne Fluorid statt.

Sowohl bei der klassischen PZR als auch bei der Bio-Prophylaxe wird das Risiko, an Karies oder Parodontitis zu erkranken, erheblich gesenkt. „Die biologische professionelle Zahnreinigung eignet sich nicht nur für Allergiker, sondern auch für Patienten in homöopathischer Behandlung, für Veganer und Vegetarier sowie für Kinder und alle Menschen, denen der Einsatz von Bio-Produkten wichtig ist“, erläutert Dr. Torsten Renneberg.

Zurück