<section class="av_textblock_section "  itemscope="itemscope" itemtype="https://schema.org/CreativeWork" ><div class='avia_textblock   av-medium-font-size-overwrite av-medium-font-size-'' av-small-font-size-overwrite av-small-font-size-'' av-mini-font-size-overwrite av-mini-font-size-'''  style='font-size:''px; '  itemprop="text" ><p>Viele kennen das folgende Problem: Durch die <strong>fehlenden Zähne</strong>, sitzt die <strong>Totalprothese</strong> nicht mehr richtig. <strong>Essen und Abbeißen</strong> werden <strong>erschwert</strong> und auch das <strong>Lachen macht keinen Spaß mehr</strong> – hierbei unterstützt Sie eine <strong>Bissstabilisierung</strong> mit der Hilfe einer <strong>Implantatprothese</strong>!</p>
<p>Früher konnte man hier nicht weiterhelfen. <strong>Heutzutage</strong> jedoch gibt es <strong>viele Möglichkeiten</strong>, um einen guten Prothesenhalt zu ermöglichen. Je nach Knochenangebot muss im <strong>individuellen Fall</strong> entschieden werden, <strong>wieviele Implantate</strong> eingesetzt werden können und <strong>welche Prothesenkonstruktion</strong> verwendbar ist.<br />
<h2>Stege</h2><br />
Hierbei können zwei oder mehr <strong>Implantate</strong> über einen Steg <strong>miteinander verbunden</strong> werden. Die <strong>Prothese</strong> kann anschließend auf den <strong>Steg aufgesteckt</strong> werden und erhält so eine <strong>bessere Verankerung</strong>. Darüber hinaus werden die Implantate so miteinander verblockt und es entsteht eine <strong>ausgeglichene Kaukraftverteilung</strong>.<br />
<h2>Teleskope</h2><br />
Teleskopkronen bestehen auf einem <strong>Innenteleskop</strong> und einem <strong>Außenteleskop</strong>, welches in die <strong>Prothese eingearbeitet</strong> sind. Setzt man die Prothese ein, gleitet das Außen- über das Innenteleskop und es entsteht eine Haftung. Diese Methode wird häufig dann verwendet, wenn noch wenige eigene Zähne vorhanden sind, als Pfeilervermehrung.<br />
<h2>Kugelknopfanker</h2><br />
<span style="font-size: 16px;">Kugelknopfanker sind eine </span><strong style="font-size: 16px;">gute Lösung</strong><span style="font-size: 16px;">, wenn aus anatomischen Gründen </span><strong style="font-size: 16px;">nicht mehr als zwei Implantate</strong><span style="font-size: 16px;"> in den Unterkiefer eingebracht werden können. Die Prothese wird über einen </span><strong style="font-size: 16px;">Schnappmechanismus</strong><span style="font-size: 16px;">, ähnlich der Funktionsweise eines Druckknopfes, verankert.</span></p>
<p><strong>Für eine persönliche Beratung im individuellen Fall stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung!</strong></p>
</div></section>

Eine Implantatprothese zur Bissstabilisierung

Viele kennen das folgende Problem: Durch die fehlenden Zähne, sitzt die Totalprothese nicht mehr richtig. Essen und Abbeißen werden erschwert und auch das Lachen macht keinen Spaß mehr – hierbei unterstützt Sie eine Bissstabilisierung mit der Hilfe einer Implantatprothese!

Früher konnte man hier nicht weiterhelfen. Heutzutage jedoch gibt es viele Möglichkeiten, um einen guten Prothesenhalt zu ermöglichen. Je nach Knochenangebot muss im individuellen Fall entschieden werden, wieviele Implantate eingesetzt werden können und welche Prothesenkonstruktion verwendbar ist.

Stege

Hierbei können zwei oder mehr Implantate über einen Steg miteinander verbunden werden. Die Prothese kann anschließend auf den Steg aufgesteckt werden und erhält so eine bessere Verankerung. Darüber hinaus werden die Implantate so miteinander verblockt und es entsteht eine ausgeglichene Kaukraftverteilung.

Teleskope

Teleskopkronen bestehen auf einem Innenteleskop und einem Außenteleskop, welches in die Prothese eingearbeitet sind. Setzt man die Prothese ein, gleitet das Außen- über das Innenteleskop und es entsteht eine Haftung. Diese Methode wird häufig dann verwendet, wenn noch wenige eigene Zähne vorhanden sind, als Pfeilervermehrung.

Kugelknopfanker

Kugelknopfanker sind eine gute Lösung, wenn aus anatomischen Gründen nicht mehr als zwei Implantate in den Unterkiefer eingebracht werden können. Die Prothese wird über einen Schnappmechanismus, ähnlich der Funktionsweise eines Druckknopfes, verankert.

Für eine persönliche Beratung im individuellen Fall stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung!